dokfilm
Dokumentation Die Falknerei am Rennsteig – Herbst-Spezial

2021 | Ilka Kettner | MDR | 90 Min

Sie symbolisieren Stärke, Anmut und Macht – Greifvögel faszinieren uns Menschen seit jeher. Sie leben mitten unter uns, doch aus der Nähe können wir sie nur ganz selten betrachten.

Ganz anders in der Greifenwarte „Falknerei am Rennsteig“. Die Falknerfamilie Schubach bietet seit fünfzehn Jahren vor malerischer Kulisse am Rande des Thüringer Rennsteigs einen einzigartigen Einblick in den Alltag mit Greifvögeln und Eulen. In täglichen Flugvorführungen darf das Publikum den rund dreißig gefiederten Familienmitgliedern der Schubachs ganz nah kommen und von den Falkner:innen viel Wissenswertes über das Wesen von Adler, Falke und Eule erfahren.
Die Schubachs, das sind Familienoberhaupt Ralf, humorvoller Falkner aus Leidenschaft mit Sinn für Tradition und unberührte Natur. Seine Tochter Lisa, studierte Försterin und ebenfalls ausgebildete Falknerin, übernimmt gerade den Familienbetrieb in zweiter Generation. Ihr Bruder Elias hat sich auf die Jagd mit Greifvögeln spezialisiert, unterstützt von seiner Ehefrau Alexandra. Und Seniorchefin Hertha kümmert sich liebevoll um die Aufzucht von Jungtieren und verletzten Findlingen aus der freien Natur.

Wenn es Herbst wird, beginnt eine ganz besondere Zeit für die Falknerfamilie. Dann widmen die Schubachs der gemeinsamen Jagd mit ihren Greifvögeln in freier Natur. Die sogenannte Beizjagd ist eine Jahrhunderte alte Tradition, die das Handwerk der Falknerei begründet und in Deutschland seit einigen Jahren als immatrielles Kulturerbe der Unesco anerkannt ist.

„Die Falknerei am Rennsteig – Herbst-Spezial“ begleitet die Schubachs bei einem Jagdausflug im Herbst mit Adler, Wüstenbussard und Habicht in ein Thüringer Jagdrevier und gibt einen einzigartigen Einblick in den turbulenten Berufsalltag mit Greifvögeln. Ganz nah dran an den Tieren, bildgewaltig und mit spannenden, anrührenden und abenteuerlichen Geschichten.

Regie: Ilka Kettner
Realisation: Petra Bertram, Sabine Krätzschmar
Kamera: Matthias Neuber
Schnitt: Pia Hanke